Sie betreten ein Casino und finden sich in einem Labyrinth aus blinkenden Spielautomaten, Blackjack-Tischen, überschwänglichen Craps-Spielern und spärlich bekleideten Cocktail-Kellnerinnen verloren. Sind Sie verwirrt und verängstigt? Oder sind Sie aufgeregt und bereit, Ihre Brieftasche zu zücken?

Die Art und Weise, wie Kasinos gestaltet werden, ist zu einem Thema von erheblichem Interesse geworden, und viele der klassischen Theorien darüber, wie Kasinos angelegt sein sollten, sind in letzter Zeit einer eingehenden Prüfung unterzogen worden. Das Ergebnis ist, dass sich die Theorie der Casinogestaltung weiterentwickelt – mit dem Ziel, mehr Glücksspiele zu fördern und gleichzeitig sicherzustellen, dass jeder mehr Spaß hat.

Viele Spieler, ein Casino

Ein Kasino kann nicht für nur eine Person entworfen und gebaut werden. Es muss täglich die Bedürfnisse von Tausenden von Besuchern erfüllen, von verwirrten Neulingen, die noch nie einen Vierteldollar in einen Spielautomaten geworfen haben, bis hin zu bargeldlosen „Walen“, die stundenlang Tischspiele mit hohen Einsätzen spielen wollen. Ziel ist es sich seinen Casino Bonus zu sichern.

Wenn sie sich also ein neues Casino vorstellen, verfolgen die Designer den Ansatz, alle möglichen Kunden, die sie anziehen könnten, zu segmentieren und zu versuchen, ein Design zu entwerfen, das für alle funktioniert.

So kann ein Echtgeld Casino beispielsweise drei Hauptkunden identifizieren: High-Roller, die Spielautomaten und andere Ablenkungen umgehen wollen, Gelegenheitsspieler, die auf der Straße vorbeigehen und in erster Linie den Komfort von Spielautomaten suchen, und Hotelgäste, die auf dem Weg zu ihrem Zimmer häufig durch das Casino gehen.

Das Kasino muss für all diese Spieler „arbeiten“, damit sie ihr Geschäft nicht anderweitig verrichten.

Alle möglichen Variablen werden berücksichtigt, einschließlich dessen, was über dem Niveau der Spielautomatenbänke sichtbar ist, wo sich die Menschenmassen versammeln, Umgebungsgeräusche und sogar Düfte im Kasino. Die winzigen Details spielen eine Rolle.

Ladies lieben die SpielautomatenZum Beispiel haben Studien ergeben, dass Frauen sich beim Glücksspiel wohler fühlen, wenn die Menschenmassen kleiner sind. Eine Theorie besagt, dass sie sich beim Spielen nervös fühlen, wenn sie glauben, beobachtet zu werden.

Designer zeichnen die Wege auf, die jeder dieser Kundentypen nehmen könnte, wenn sie sich durch das Stockwerk bewegen – wenn die High-Roller auf den Pokerraum zugehen oder wenn die Hotelgäste sich auf den Weg zu den Aufzügen machen.

Diese Karte wird dann so angepasst, dass für jeden Kunden ein maximaler Anreiz geschaffen wird. Die Hotelgäste können einer Vielzahl von Spielarten begegnen, die zeigen, was das Kasino zu bieten hat, während der Gelegenheitsspieler abseits der Straße schnell auf die auffälligsten Spielautomaten trifft, ohne sehr weit gehen zu müssen. Dies führt zum zweiten großen Schritt des Layout-Prozesses: Wie Sie einen Boden entwerfen, der die Kunden dazu verleitet, sich immer wieder nach innen und vom Ausgang weg zu wagen.

Vom Labyrinth zum Spielplatz

In den 1990er und frühen 2000er Jahren, als Las Vegas seine erste Renaissance erlebte und riesige Glücksspielpaläste auf dem Strip eröffnet wurden, nahmen Kasinodesigner weitgehend eine Theorie an, die als Labyrinth-Layout bekannt ist.

Die Idee war, dass ein Casino einen Spieler schnell einsaugen und dann das Verlassen unglaublich schwierig machen sollte. Das Konzept des Labyrinths wurde weithin angenommen und fand schnell Eingang in die Mythologie der Vegas-Popkultur. Aus diesem Grund gibt es in Casinos keine Uhren an den Wänden und keine Fenster, wurde oft gesagt, um Sie über die Zeit zu verwirren.

CasinoelementeAber das Labyrinth-Layout war am besten auf dem Boden selbst zu sehen, mit Spielautomaten, die nicht wie in den 1960er Jahren in ordentlichen Reihen, sondern in willkürlich geschwungenen Bögen angeordnet waren. Ein Spieler, der hier eintrat, musste mehrere Minuten damit verbringen, sich nach draußen zu schlängeln – und dabei hoffentlich ein paar Extradollar in die Automaten zu werfen. Die übergreifende Idee des Labyrinths ist, dass die Ausgänge durch Reservebeschilderung verborgen sind und dass ein Spieler, egal wo er steht, eine Vielzahl von Spielautomaten oder Tischen sehen sollte.

Als das Jahr 2010 näher rückte, wurde die Theorie der Kasino-Layoutgestaltung zum ersten Mal seit Jahrzehnten grundlegend überarbeitet, dank der Eröffnung von Einrichtungen der gehobenen Klasse wie dem Bellagio und dem Wynn. Die niedrigen Decken von gestern wurden in den Himmel gehoben (oft mit dem buchstäblich gemalten Himmel darauf), und das Labyrinth wurde zugunsten kleinerer Gruppen von Maschinen mit mehr offenem Raum um sie herum aufgegeben. Wenn ein Spieler durch die Tür kam, sah er keine Schlitze mehr. Er sah Skulpturen und Sonnenlicht und breite Alleen, die zu den Spieltischen führten.

Dieses Konzept wurde als Spielplatz bekannt. Die Idee war, das Kasino von einem Ort der Verwirrung und des Unbehagens in einen Palast der Spitzenklasse zu verwandeln, in dem sich die Spieler wohl und aufgeregt fühlen konnten, umgeben von Opulenz in alle Richtungen. Das Kasino entwickelte sich zu einem einladenden Spa-Erlebnis – die Art von Ort, an dem es Ihnen nichts ausmacht, Geld auszugeben, auch wenn Sie wissen, dass die Chancen nicht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.