Seit 2006 verkauft Intel unter dem Markennamen „vPro“ Varianten von Prozessoren und Chipsätzen für Mainframe-Computer mit Fernwartungsfunktionen und sicheren Plattformmodulen. In den letzten Jahren waren die Xeons eng mit Einzelprozessor-Workstations und mobilen Workstations verbunden.

Intel Corporation (Integrated Electronics, deutsch „Integrated Electronics“) ist ein amerikanischer Halbleiterhersteller mit Hauptsitz in Santa Clara (Silicon Valley), Kalifornien. Es wurde 1968 von Mitarbeitern von Fairchild Semiconductor gegründet.

Mit einem Umsatz von 64,0 Milliarden US-Dollar und einem Gewinn von 11,1 Milliarden US-Dollar belegt Intel laut Forbes Global 2000 den 594. Platz unter den größten Unternehmen der Welt. Das Unternehmen hatte eine Marktkapitalisierung von 254,8 Milliarden US-Dollar Dollar im Juni 2018.

Mitte der 1970er Jahre war Silicon Valley die kalifornische Version einer neuen Stadt im späten 20. Jahrhundert. Die meisten großen Namen der aufstrebenden IT-Branche sind in kleinen Städten im Mittleren Westen aufgewachsen und haben dort studiert.

John Bardeen wuchs in Wicsonsin auf und besuchte die University of Madison. Walter Brattain wuchs in Palo Alto auf und ging an die University of Washington. Shockley wuchs auch in Palo Alto auf, als es noch eine kleine Universitätsstadt war, und ging zum California Institute of Technology. Jack Kilby wurde in Jefferson City, Missouri, geboren und besuchte die University of Illinois. William Hewlett wurde in Ann Arbor geboren und ging in Stanford zur Schule. David Packard wuchs in Pueblo, Colorado, auf und ging nach Stanford. Oliver Buckley wuchs in Sloane, Iowa, auf und besuchte die University of Grinnell und Lee De Forest beispielsweise kam aus Council Bluffs, Iowa und ging nach Yale.

Derzeit stellt Intel stellt die vPro- und Xeon-Versionen der 10. Generation des Core i Core i-10000, auch als „Comet Lake“ bekannt, mit bis zu zehn Prozessorkernen vor. Sie sind strukturell identisch mit anderen LGA1200-Prozessoren und enthalten auch das gleiche Silizium. Das Neue an der Comet Lake-Generation ist, dass die übertaktbaren „K“ -Versionen der Prozessoren jetzt für vPro verfügbar sind.

Die Xeon-Versionen der Coffee Lake-Generationen wurden unter den Namen Xeon E-2100 und Xeon E-2200 vermarktet. Die Comet Lake-Typen heißen jetzt Xeon W. -1200. Sie arbeiten auf Motherboards mit dem W480-Chipsatz – einer Schlüsselkomponente des PCH Z490-Plattform-Controller-Hubs – und können den Hauptspeicher mit einem Speicherkorrekturcode vor den häufigsten Bitfehlern schützen.

Der Core i9- / i7- / i5-10000 verfügt immer noch nicht über die ECC-Funktion. In kostengünstigen Konfigurationen können Workstation-Hersteller weiterhin einen Core i3-10000, Pentium G 6000 und ECC verwenden.

Die meisten Funktionen von vPro sind auch bei früheren Generationen von vPro zu haben, aber Intel hat sie mit Comet Lake erheblich weiterentwickelt. Der Name vPro Marketing bezieht sich nicht nur auf die Fernwartung, sondern auf eine ganze Reihe von Funktionen, die mit bestimmten Chipsätzen und Internetadaptern sowie zusätzlichen physischen Plattformmodulen kombiniert werden können.

Aufgrund der bekannten Spectre- und Meltdown-Schwachstellen, die sehr schwer zu beheben sind, konzentriert sich Intel zunehmend auf die Sicherheitsfunktionen von vPro. Dazu gehört seit einiger Zeit das bereits erwähnte TPM, das Microsoft Windows beispielsweise auch für den gemessenen Start verwenden kann. Der Firmware-Schutz ist besonders wichtig, da er häufiger gestohlen wird und die SSD-Verschlüsselung über Firmware-Angriffe angegriffen werden kann.

Unter dem Oberbegriff Intel Hardware Shield fasst Intel eine Reihe von Funktionen zusammen, die darauf abzielen, die Integrität des UEFI-BIOS sicherzustellen, um es vor Manipulationen zu schützen.

Intel vPro-Produkte sind auch etwas länger als „normale“ Prozessoren und Chipsätze erhältlich. Intel nannte dies das SIPP-Programm. Es wurde entwickelt, um den Arbeitsaufwand für die Verwaltung vorkonfigurierter und validierter Betriebssystemabbilder zu verringern.

Die Bemühungen von Intel, Manipulationen in der Fertigung zu verhindern und eine transparente Lieferkette zu schaffen, zielen darauf ab, Anwender vor Unfällen zu schützen, beispielsweise durch digitale Zertifikate, die von zugelassenen Herstellern während der Produktion in der Firmware aufgezeichnet werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.